?

Niemand würde bemerken, wie der tiefroter Kristall
mit dem späten Lichte der Mittagsonne spielte und
zugleich eine Kraft ausstrahlte, welche die alte Frau
schon lange nicht mehr in den Knochen spürte.


»Die Königin«

 

?

Sie konnte spüren, wie der Tod kalt und
verkrustet in das Blut der Kriegerin kroch,


»Tatze«

 

?

Sie brauchte ihre Ohren nicht, um seine Antwort zu hören.


»Verbranntes Feuer«

 

?

Wieviel Mut brauchte es, um sich in einem derart
dünnen Bogen über die Abgründe zu streckten?


»Die Brücke«

 

?

Ihre Arme hatten aber keine Chance gegen die Strömung,
die das Boot unnachgiebig zwischen die roten Felsen zerrte.


»Der Weg bricht«

 

?

Ihr Herz begann laut in den Ohren zu hämmern.


»Unter den Einsamen Riesen«

 

?

Wärme schoß in ihre Wangen, das Gespräch lief vollkommen
anderes als erwartet und sie senkte den Blick.


»Der Kristallbanner«

Mageia, das Buch der Farben
Das Buch der Farben von Claudius Gros

Fantasy Bücher

wie das Buch der Farben sollten die Fantasie anregen und Geheimnisse in sich bergen. Ein Fantasy Roman ohne Überraschungen wäre wie ein Magier ohne Magie. Der Spaß sollte ja nicht zu kurz kommen. Mageia ist das erste in einer Serie von Fantasy Büchern über die Magie der Farben.

Das BuchDas Buch

Die WeltDie Welt

LeseprobenLeseproben

Längst vergangen die Zeiten,

da Feuermagier durch Mageia zogen und alles in Schutt und Asche legten. Erloschen auch der Glanz der Kristalle, zerrostet und zerbrochen die einst so mächtigen Schwertern der Kristallmagier. Doch die Kräfte der Erde erheben sich erneut und ein neues Zeitalter kündigt sich an. Wird erneut Magie die Welt durchfließen und wenn ja - in welcher Form?

Die ewigen Stürme

fegen im Westen Mageias über die ewigen Wogen, ein schier endloses Meer aus Gras und die Heimat der Ingenten. Der Orden des Sturms ist ein Hort des Wissens und die Sturmmeister beschützen zudem Mageia vor den Ingenten, den Giganten auf acht Beinen. Doch was, wenn es eines Jahres nicht gelingen sollte das Verbrannte Feuer zu erneuern?

Auf der Schwelle des Todes

wird Desini der Farben gewahr und ein Rätsel breitet sich vor ihr aus. Ihr erscheinen jetzt alle Menschen von einer durchscheinenden Aura aus Farben umgeben, doch welche Bedeutung wohnt dieser inne? Sie behält ihr Geheimnis für sich, denn es ist nichts Gutes daran, Dinge zu sehen, die andere nicht sahen. Desini beschließt, den Hof ihrer Eltern zu verlassen und dem Alumnat von Kidul beizutreten.

Das Reich der Ljungaren,

der halbblinde König Doregis und seine vier Kinder Intrepian, Artemas, Tansalis und Seelie werden in die Stürme des Schicksals hineingesogen. Von den Vorvätern einst mit der Macht der Kristalle erbaut, droht das Königreich nun in schier unermesslichen Fluten zu versinken. Der Untergang erscheint unabwendbar und auch der Feind im Osten erkennt die Schwäche. In den Bergen der Heimat zieht sich das ewige Eis zurück und gibt das Grab der legendären Königin Lachesis frei, doch von dem wahren Erbe der Königin ahnt niemand etwas.

Noch herrscht Frieden

im Süden von Mageia und Desini besteht die Aufnahmeprüfung des Alumnats. Sie tritt ihre Ausbildung zur Sturmmeisterin an und versucht im Geheimen mit ihren neuen Fähigkeiten zurechtzukommen. Desini lernt den ernsten Tansalis kennen und Celdarien, den verträumten ehemaligen Gesellen aus Werna. Und sie bemerkt, dass auch Celdarien ein verdeckter Magier der Farben ist, so wie sie selbst. Doch warum geben die Magier sich nicht zu erkennen, wo doch die Mächtigen der Welt nach ihnen suchen? Hat die neue Form der Magie eine dunkle Seite? Eine über welche man besser nicht laut sprechen sollte?

Desinis Leben

fällt abrupt aus allen Fugen, als das Fürstentum aus dem Norden angegriffen wird und die Beben der Erde Mageia erschüttern. Zusammen mit ihren Freunden findet sich Desini an einer Biegung des Tridents wieder, als ein Boot den Fluß hinuntertreibt. Ein Mädchen mit langen schwarzen Haaren befindet sich in der Barke zusammen mit einem Bärenjungen. Die Strömung erfasst Boot und Mädchen und zieht es in die Tafelschlucht hinein. Und in dieser wartet ein uraltes Geheimnis darauf, gelüftet zu werden, doch das ist den Freunden nicht bekannt.

Totgeglaubte Legenden

erwachen zum Leben und Desini lernt ihre Magie zu beherrschen. Als ihr von einem Feuervogel eine Botschaft überbracht wird, überschlagen sich die Ereignisse endgültig und sie muss sich entscheiden. Für welche Seite soll sie kämpfen? Ein alter Steinmetz hilft ihr und ein junger Bildhauer nimmt Desini warm in seinem Atelier auf. Ihr Dolchwurf in der Schlacht unter den einsamen Riesen macht Desini, wider Willen, zur berühmtesten Magierin des neuen Zeitalters. Die wahre Bedeutung der Geschehnisse bleibt jedoch auch ihr verborgen und das Vermächtnis der Drachen wird sich erst jenseits der ewigen Stürme in einem neuen Königreich offenbaren.

Mageia - die Karte


Die Weltkarte von Mageia, dem Buch der Farben.

Mageia und die Magie der Farben.

Du hast ein Geheimnis aufgestörbert! Hast Du dich beim Lesen vom Buch der Farben vielleicht schon gefragt, warum ein Farbenmagier eigentlich nicht die eigenen Farben sehen kann, die eigenen Gefühle? Der Grund dafür ist, dass unsere Gefühle auch unserer Entscheidung bestimmen. Denk mal darüber nach, was passieren könnten, wenn die eigenen Empfindungen bestimmen, ob man die eigenen Empfindungen verändern möchte.
Das Sturmwappen eines GesellenDas Sturmwappen eines NovizenDas Sturmwappen eines LanzenreitersDas Sturmwappen eines niedergelassenen MeistersDas Sturmwappen des Principalen
 
 
 

?

Nur im Wandel liegt Beständigkeit.


»Spriggan«

 

?

Welches Licht sollte einen führen,
auf der Suche nach dem eigenen Weg?


»Desini«

 

?

Man kehrt nicht als Meister von der Schwelle des Todes zurückt.


»Tansalis«

 

?

Wem viel gegeben wurde, dem kann auch viel genommen werden.


»Kavgan«

 

?

Auch Magier müssen schlafen.


»Stimme im Dunklen«

 

?

Sich um das Unabwendbare zu kümmern, das ist die Aufgabe
des Schicksals. Nicht aber die Sorge der Lebenden.


»Lehrmeister von Seelie«

 

?

Es wäre Selbstmord, eine Ingenta
frontal mit der Lanze anzugreifen.


»Celdarien«

Hinweis: Die Leseproben und die Zitate aus Mageia dürfen, unter Angabe der Quelle, weiter veröffentlicht und gepostet werden, auch ohne Rücksprache mit dem Autor. Autor: Claudius Gros ist Professor für Theoretische Physik an der Goethe Unviersität Frankfurt und forscht auf dem Gebiet der komplexen Systeme und der theoretischen Neurowissenschaften.

Fantasy pur - der Roman über die Magie der Farben.

Und noch ein geheimnisvolles Rätsel! Welche Art der Magie könnte es noch in Mageia geben? Die Magie des Feuers ist aus alten Sagen bekannt, die der Kristalle aus den Legenden der Vorväter und die Magie der Farben kennt jeder Leser von Mageia. Und weiter?